Wir laden die Klienten unserer pro-bono-Fälle regelmäßig dazu ein, ihre Meinungen anonym zu formulieren, so dass eventuell auch andere Menschen hierüber ein wenig Mut übertragen bekommen können. Um 100% Anonymität bewahren zu können, passen wir die Formulierungen redaktionell an. Wir möchten nicht, dass persönliche Rückschlüsse auf die Identität unserer Klienten hierüber möglich werden…

…ich habe meinen Coach 2018 kennengelernt. Damals musste ich die bisher schwerste Situation meines Lebens durchleben. Gerichtlicher Ärger, in meinem Freundeskreis und innerhalb der Familie kaum Rückhalt. Mein Rechtsanwalt war desinteressiert und ich fühlte mich nicht gut vertreten. Mein Coach hat mich dabei unterstützt, erfolgreich durch diese schwere Situation zu finden und daran zu wachsen. 2018 stand ich beruflich vor einer neuen Herausforderung und hatte davor Angst und Vorfreude zugleich. Ich bin Handwerker, aber meine Schulterbereiche hatten mir bereits jahrelang Probleme gemacht. Schulter-Op und zahlreiche therapeutische Anwendungen haben nicht geholfen, es wurde immer schlimmer und meine Schultern schmerzten mehr denn je. Mein Coach hat mich trainiert, massiert, mir Anleitung für meine Ernährung und meinen Stresshaushalt ermöglicht. Vor allem hat er mich Aufgeklärt und somit auch meine Art, mit Ärzten und Therapeuten zusammen zu arbeiten, völlig verändert. Damals kam mir mein Leben vor, als wäre es eine einzige Belastung. Freunde wandten sich ab und ich hatte keinen Ansprechpartner für meine Ängste, fand keinen Ansatz für Lösungen, lies mich in die Situation fallen. Mein Coach hat mich in sämtlichen meiner Problemzonen unterstützt, hat mich unterstützt zwischen Rechtsanwalt, Ärzten, Therapeuten effektiven Austausch zu finden, so dass Ziele, Lösungswege und Abläufe abgestimmt werden konnten. Er hat mit mir die Schwierigkeiten in meinem Umfeld bearbeitet und mir Methoden für den Umgang mit meinen Ängsten aufgezeigt. Heute bin ich sehr glücklich mit meiner Familie, meinen Freunden und vor allem auch meinem Job. Die Schmerzen habe ich fast vergessen. Ich ernähre und bewege mich auf eine Weise, die ich vorher nicht kannte und dessen Ergebnisse ich nicht für möglich gehalten hätte. Sogar meine Atmung ist heute verändert. Meinen Körper, meinen Geist und meine Umwelt verstehe ich heute besser, denn je. Ich bin heute über 40 Jahre alt und kann jedem empfehlen, sich für ein ganzheitliches Coaching zu entscheiden. Ich hatte dazu viel zu lange gezögert.
(ganzheitliches Coaching, pro bono, Schleswig-Holstein)

…bis 2021 hatte ich starke Rückenschmerzen, konnte kaum aufstehen, bin einfach nicht mehr hochgekommen. Ich war mein Leben lang alleine und fühlte mich immer einsamer, weil ich nur noch Zuhause blieb. Auch spazierengehen gehörte nicht mehr zu meinem Alltag. Außerdem habe ich Diabetes und Adipositas. Ich grub mich immer mehr Zuhause ein und hatte keine Motivation mich um meine Probleme zu kümmern. Mein Coach hat mir dabei geholfen, meine Rücken- und Schulterschmerzen erheblich zu reduzieren. Heute habe ich einen neuen Hausarzt, Orthopäden, Neurologen und gehe seit über einem Jahr zum wöchentlichen Rehasport. Die Schmerzen nahezu verschwunden und ich bin viel beweglicher. Ich ernähre mich gesünder und regelmäßiger. Meine Diabetes ist mittlerweile auf einem Langzeitwert konstant unter 7, obwohl ich kein Insulin spritzen mehr muss. Schmerzmittel und andere Medikamente konnte ich erheblich reduzieren. Die Adipositas hat sich mittlerweile ebenfalls zurück entwickelt. In meinem bisherigen Leben hatte ich Probleme mit anderen vernünftig zu sprechen. Das hat mir nicht nur große Probleme bei Arztbesuchen und im Umgang mit Ämtern eingebracht, sondern auch dazu beigetragen, dass ich es sehr schwer hatte, Kontakt zu anderen Menschen aufzubauen. Ich hatte irgendwann Angst vor meinen Ärzten und vor dem Jobcenter und bin Kontakten dorthin aus dem Weg gegangen. Das Jobcenter vermittelte mir meinen Coach und er ist heute immer noch mein Ansprechpartner, wenn ich mich unsicher fühle. Das gibt mir Sicherheit und stärkt mich, so dass ich mich heute um alles wieder kümmere. Mein früherer Hausarzt hatte mir eine Depression unterstellt und mir ein entsprechendes Medikament verordnet. Das Medikament hat mich betäubt, so dass ich mich auch sehr in meinem Alltag verändert habe. Mit meinem Coach konnte ich einen guten Neurologen finden. Mir wurde bewusst, dass ich mein Leben lang autistische Züge in meinen Verhaltensweisen aufzeigte, nur hatte zuvor kein Mensch meine Probleme ernst genommen und mir geholfen, sie zu ergründen. Ich sollte sogar operiert werden, weil die Missverständnisse um meine Gesamtsituation bestanden. Im Laufe der letzten 10 Jahre sollten mich irgendwelche Maßnahmen, Beihilfen und Begleiter unterstützen, aber dadurch wurde alles oft noch schlimmer. Mein Coach wollte zu Beginn weder Einschätzungen des Jobcenters oder meiner Ärzte als gegeben annehmen, sondern hörte sich alles an, was ich zu sagen hatte, stellte Fragen zu meinem Leben. Erst später hat er dann auch alles andere einbezogen. Das hat mir geholfen, Vertrauen zu schöpfen, und das tut mir sehr gut.
(ganzheitliches Coaching, pro bono, Schleswig-Holstein)

…ich bin nicht in Deutschland geboren und kann auch nicht besonders gut deutsch sprechen. 2019 wollte E.ON von mir mehr als 2000 Euro für Strom. Das Geld hätte ich nicht aufbringen können. Ein Energieberater hat mir damals gesagt, dass das nicht korrekt ist und ich sollte dem Mahnbescheid widersprechen, den ich erhielt. Dann folgte sogar ein Gerichtsurteil, weil ich zu dem Gerichtstermin nicht erschienen bin. Ich wusste nicht, was das ist und was ich tun sollte. Mein Chef hat mir meinen Coach empfohlen. Ich meldete mich bei ihm und er war sofort da, mir zu helfen, obwohl es mit der Sprache sehr schwierig war. Er vermittelte mich an eine Rechtsanwältin und konnte mit ihr zusammen einen Vergleich erreichen. Ich musste nur noch 232 Euro an E.ON zahlen und keine Rechtsanwalts- oder Gerichtskosten, weil ich nicht viel Geld verdiene. Mein Coach hat kostenlos geholfen. So etwas kannte ich in Deutschland bisher nicht, nur aus meiner Heimat.
(Konfliktmanagement, Integrationshilfe, pro bono, Schleswig-Holstein)

…seit 2019 haben meine Familie und ich Probleme mit dem Jugendamt. Es war eigentlich eine normale und einvernehmliche Trennung, dennoch kam es zu Streitigkeiten. Mein Exmann und ich arbeiten beide, nehmen keine Drogen, trinken nur sehr selten mal Alkohol und fühlten uns auch als sonst normal. Bis dann das Jugendamt das Gegenteil dazu meinte, als ich dort um Auskunft fragte und mich über vieles erkundigen wollte. Der Rest war Geschichte und die Angelegenheit eskalierte, bis hin zum gerichtlichen Prozess und angeblicher Kindeswohlgefährdung. Ich wandte mich an meinen Coach, welcher mir empfohlen wurde. Er unterstützte meinen Exmann und mich dabei, Möglichkeiten zu erreichen, miteiander zu sprechen und Probleme ohne Streit zu lösen. Wir lernten, uns gegenüber dem Jugendamt richtig zu verhalten und die Abläufe besser zu verstehen. Unser Coach spricht mit allen Beteiligten, auch mit dem Jugendamt, und er versucht gemeinsame Wege zu erreichen. Heute ist alles wieder gut und wir sorgen ohne Streit und Jugendamt für unser Kind. Zwar hat mir der Coach erklärt, dass das Jugendamt sich nichts zu schulden kommen lassen hat und es nicht besser wissen konnte, aber ich bin da ganz anderer Meinung, denn es hat unserem Kind geschadet. Ohne den Coach wäre das sicher nicht gut ausgegangen. Der Coach stellte mir keine Rechnung. Mein Exmann und ich hatten auch nicht viel Geld, aber haben wir sehr gerne etwas gespendet und ich werde es auch wieder tun.
(Konfliktmanagement, Familienberatung, pro bono, Schleswig-Holstein)

…mein Mann und ich sind Rentner, mittlerweile sind wir zusammen 139 Jahre alt. Körperlich waren wir vor einigen Jahren nicht das, was man als gesundes und fittes älteres Paar bezeichnen würde. Vor allem die Schmerzen haben uns bei jeder Bewegung zu schaffen gemacht. Wir haben uns immer weiter eingeschränkt und fühlten uns älter, als wir heute sind. Dazu nahmen wir immer weiter zu, waren Energielos. Wir waren sehr unglücklich und wir stritten auch immer mehr. Arthrose in den Schultern und Knien, in den Zehen und Handgelenken machten unser Leben immer schwerer. 2019 lernten wir unseren Coach kennen. Er half uns dabei, unsere Ernährung und Bewegung zu verstehen und verändern. Vor allem haben wir viel über die Ursachen gelernt und konnten mit dem Coach ein tägliches Training erarbeiten, welches uns Spaß bringt und uns täglich aktiviert. Die Schlafprobleme, welche mein Mann entwickelte, sind durch die Hilfe unseres Coaches mittlerweile ebenso Vergangenheit, wie die Schmerzen um unsere Gelenke. Unseren Ärzten können wir heute, wenn mal was ist, viel besser mitteilen, was uns fehlt. Außerdem gehen wir zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen und beschäftigen uns intensiv mit Ernährungsthemen. Unser Leben im Alter hat sich erheblich verbessert. Wir haben nur eine kleine Rente und hätten diese Privatleistung niemals aufbringen können. Der Coach hat die benötigte Zeit und das Material kostenlos zur Verfügung gestellt, wir mussten nur die Fahrtkosten bezahlen und spenden manchmal kleinere Beträge.
(ganzheitliches Coaching, pro bono, Mecklenburg-Vorpommern)

….wir haben unseren Coach vor 18 Monaten kennengelernt, damals hat er noch für GSM gearbeitet und war der Coach unserer Tochter. Unsere Tochter ist heute fast 50 Jahre alt. Seit einem Jahr ist er nun bei ganzheitlich.online und bezieht auch uns in das Coaching mit ein. Unsere Tochter hat ausgeprägte Adipositas und Diabetes. Sie hat sich über die vielen Jahre ihrer Krankengeschichte immer mehr von Kontakten außerhalb und in der Familie zurückgezogen. Mobbing auf der Arbeit hat dann auch zum Jobverlust und dauerhafter Arbeitslosigkeit geführt. In unserer Familie bestanden viele Konflikte, es gab nur noch Stress und schlechte Stimmung. Durch das Coaching wurde alles wieder in die richtige Richtung gebracht. Im Zuge der ärztlichen Versorgung unserer Tochter lief bis vor einem Jahr auch einiges falsch. Unser Coach suchte mit unserer Tochter eine kompetente diabetologische Betreuung und hat auch bei sämtlichen anderen Arztbesuchen begleitend für neue Behandlungswege und intensive Zusammenarbeit beigetragen. Er setzte dabei zahlreiche Untersuchen durch. Dadurch konnten hormonelle Probleme und eine unzureichende Sauerstoffversorgung festgestellt werden. Außerdem konnten Atemaussetzer während des Schlafens gemessen werden, so dass unsere Tochter heute auch die entsprechende Versorgung für ihre Beschwerden erhält. Die sehr starken Bewegungsschmerzen unserer Tochter sind bereits seit über einem halben Jahr kein Thema mehr. Die zuvor verordneten Schmerzmedikamente braucht sie schon seit Langem nicht mehr einnehmen. Unser Coach hat mit uns zu dem eine gesunde Ernährung, ebenso ein Bewegungs- und Atemtraining erarbeitet. Mit einigen Atemtechniken erreicht unsere Tochter sogar wieder eine normale Sauerstoffsättigung, wenn auch derzeit noch für kurze Zeit. Die zuvor ungeklärten Situationen mit dem Jobcenter konnte der Coach ebenfalls lösen und eine Zusammenarbeit erreichen. All diese Komponenten sind der Ansatz, den Gesamtzustand zu verbessern. Inzwischen sind schon große Fortschritte zu erkennen. Wir sind dem Coach in vollem Umfang dankbar und versuchen das Coaching mit Spenden zu unterstützen.
(Coaching, Beratung, Begleitung, alternative Schlichtung, Integrationshilfe, Training, pro bono, Schleswig-Holstein)

…ich habe meinen Coach über meinen ehemaligen Arbeitgeber kennengelernt. Damals stand ich fast auf der Straße, weil meine Mutter nach einer Kündigung wegen Mietschulden ausgezogen ist und mich damit alleine zurück ließ. Ich konnte auch mit der Wohnungsgesellschaft nicht sprechen, weil ich sehr stark gestottert habe und große Angst hatte. Meine Kindheit verlief für mich wie ein Alptraum und als junger Erwachsener war ich nicht auf solche Situationen vorbereitet. Ich kannte mich mit solchen Dingen überhaupt nicht aus und wusste nicht, an wen ich mich wenden konnte. Als ich meinen Coach kennenlernte, verschaffte die Zusammenarbeit mir vom ersten Moment an Erleichterung. Ich wusste sofort, dass er mich versteht und sich auch mit den Themen auskennt, welche mich belasteten. Wohnungen zu finden scheiterte vorher bereits schon am Telefonat. Innerhalb einer Woche saßen meine heutige Verlobte, mein Coach und die Verantwortlichen der Wohnungsgesellschaft an einem Tisch und erreichten schnelle und gute Lösungen. Ich durfte bis zu einem Umzug in eine eigene Wohnung in der Wohnung bleiben und bin dann in eine eigene Wohnung eingezogen. Mein Coach hat mir bei all meinen Problemen große Unterstützung ermöglicht, vor allem habe ich bis heute sehr viel Selbstvertrauen aufbauen können. Heute bin ich 23 Jahre alt und führe ein normales Leben. Trotz meiner sprachlichen Probleme werde ich mittlerweile sogar zu einer Führungskraft im Einzelhandel ausgebildet. Mein Stottern konnte ich mit dem Training meines Coaches schnell verbessern. In meiner Jugend hieß es seitens der Jugendämter und Ergotherapeuten stets, dass da nichts mehr zu machen ist. Vor nur einem Jahr hätte ich das nicht für möglich gehalten, dass ich jemals ein Leben führen werde, wie es jetzt bereits möglich geworden ist. Niemand konnte und wollte mir helfen, bis ich meinen Coach kennen lernte. Ab und an treffe ich meinen Coach oder telefoniere mit ihm. Wir besprechen dann kurz, wie sich alles entwickelt und wie es mir geht. Wenn ich dann Fragen habe, ist er immer bereit mir zu helfen. Auch, wenn mein Coach meint, dass ich alles alleine geschafft habe, bin ich ihm sehr dankbar. Ohne ihn hätte ich den Absprung aus meinem vorherigen Leben sicherlich nicht geschafft.
(Coaching, Beratung, Begleitung, alternative Schlichtung, Integrationshilfe, Training, pro bono, Schleswig-Holstein)

…ich habe meinen Coach erst viel zu spät kennengelernt. Zu diesem Zeitpunkt war mein Kind bereits in die Obhut des Jugendamts geraten. Alles um mich herum wirkte wie eine riesige Belastung. Mir fehlte Orientierung in sämtlichen Bereichen. Aus einem Streit mit dem Kindesvater ist ein unzumutbarer Ablauf für uns alle geworden. Uns wurde ungerechtfertigt das Sorgerecht entzogen. Verfahrensbeiständin, Rechtsgutachterin und das Jugendamt sprachen sich hinter den „Kulissen“ ab und missachteten dabei viele Vorgaben und Rechte meines Kindes. Das Jugendamt brachte unser Kind in einer Pflegefamilie unter und reagierte weder auf Anträge, noch auf viele andere rechtliche Vorgaben. Es wurde sogar versucht, den Umgang zwischen mir und meinem Kind unbegründet zu verhindern. Die Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung verstießen gegen geltendes Recht und beschrieben persönliche Mutmaßungen als Tatsachen. Die Beteiligten und Mitwirkenden der rechtlichen Institutionen handelten emotional beeinflusst. Die Rechtsgutachterin wollte mein Kind langfristig in einer Pflegeeinrichtung unterbringen. Meine damalige Rechtsanwältin handelte ohne jedes Konzept und ohne wirkliches Interesse. Nach über 6 Monaten der emotionalen und rechtlichen Tiefschläge, beauftragte ich dann meinen Coach, welchen ich durch einen Zufall kennenlernte. Er schaffte es, in nur 3 Monaten, den Streit zwischen dem Kindesvater und mir zu besänftigen. Heute sind wir in einer Maßnahme integriert, welche die Kommunikation zwischen uns nachhaltig verbessert. Vorher hat uns so etwas niemand angeboten. Der Coach begleitete mich zu meinem neuen Rechtsanwalt und kommunizierte umfassend mit dem Kindesvater, dem Jugendamt und den Rechtsanwälten. Die Verfahrensbeiständin und die Rechtsgutachterin haben unbegründet jede Zusammenarbeit abgelehnt. Die Pflegeeinrichtung erteilte meinem Coach sogar ein willkürliches Hausverbot und lehnt bis heute Vollmachten sowie beantragte Akteneinsichten des Coachs ab. Dies, trotz der Entwicklung, dass das Jugendamt die Richtung wechselte und das OLG, im Zuge des Beschwerdeverfahrens, unsere Tochter aus der Pflegeobhut befreite und uns Eltern das Sorgerecht zurückgab. Der Coach versuchte alle Parteien „ins Boot“ zu holen und das Beste für mein Kind zu erreichen. Mir hat er gesundheitlich und vor auch psychisch große Unterstützung ermöglicht. Während die Rechtsgutachterin mich als Borderlinerin bezeichnete und mir jegliche Behandlungsmöglichkeit verneinte, konnte der Coach, im Zusammenwirken mit einer Psychiaterin, eine wirkliche Diagnose klären. Die Rechtsgutachterin hat mich zu keinem Zeitpunkt untersucht oder begutachtet, dennoch aber vor Gericht Behauptungen aufgestellt und somit beeinflusst. Der Coach holte mich aus dieser Schublade heraus, in welche ich mittlerweile gerichtlich geraten war. Heute gehe ich, wegen meiner PTBS, gestärkt und zuversichtlich in therapeutische Maßnahmen. Heute habe ich die richtigen Unterstützer an meiner Seite und gehe mit Zuversicht nach vorne. Wenn ich rechtliche Dinge bearbeiten muss, habe einen effektiven, kompetenten Rechtsanwalt, an den ich mich wenden kann. Ich habe nun eine sehr gute und vertrauensvolle psychologische und ärztliche Unterstützung, um an meiner Gesundheit nachhaltig weiterzuarbeiten. Mein Kind wohnt bei dem Kindesvater und hat wieder regelmäßige Umgänge mit mir. Wir Eltern telefonieren regelmäßig und sorgen gemeinsame für unser Kind. Die Aussage des obersten Richter dazu war alles umfassend – mein Kind hätte nie in die Pflegesituation geschoben und den Eltern nicht das Sorgerecht entzogen werden dürfen. Nach diesem Alptraum, welcher ca. vor einem Jahr begonnen hatte, kann ich die zahlreichen Fälle in den Medien nachvollziehen, wenn es um desolate Zustände im Zusammenwirken mit Jugendämtern und der sogenannten Hilfeindustrie geht. So viel Machtpotential und Unehrlichkeit habe ich in meinem gesamten Leben zuvor nicht kennengelernt. Nichts und niemand hatte mich vorher in meinem Leben auf solche Gefahren hingewiesen, bzw. mir darauf eine Vorbereitung ermöglicht. Mein Coach hatte es mit mir teilweise auch nicht ganz leicht. Ich war oft sehr verstimmt und ängstlich. Ich hatte den Glauben verloren und weiß nicht, wie mein Leben weiter verlaufen wäre. Da war kein Weg, der nach Glück aussah. Ich hatte mich bereits damit beschäftigt, mein Kind nie wieder in meinen Armen zu halten. Aber es kam alles anders. Als ich meinem Coach Geld anbot, wollte er es nicht nehmen. Er sagte, dass ich selbst nicht viel habe und derartige Einschnitte meinen Weg nicht verbessern würden. Ihm wäre das Glück meines Kindes und der Eltern Bezahlung genug. Er sagte, dass meine Möglichkeit der Bezahlung nicht von einem dicken Bankkonto, sondern von Potentialen für mein Kind und mich geprägt sei. Ich solle ihm lieber zeigen, dass ich für mein Kind und mich mutige Wege gehe, das wäre ihm die beste Honorierung. Und genau das ist mein Weg.
(Coaching, Beratung, Begleitung, alternative Schlichtung, Integrationshilfe, Training, Schleswig-Holstein)

Systemische Grundlage, ganzheitliche Orientierung: Coaching, Mediation, Beratung, Begleitung, Training im Großraum Lübeck, Scharbeutz, Timmendorfer Strand, Neustadt in Holstein, Fehmarn, Eutin, Bad Schwartau, Kreis Ostholstein, Bad Segeberg, Stockelsdorf, Stockelsdorf, Kreis Segeberg, Bad Oldesloe, Reinfeld, Ahrensburg, Bargteheide, Kreis Storman, Ratzeburg, Mölln, Schwarzenbek, Lauenburg, Groß Grönau, Kreis Herzogtum Lauenburg, Schönberg, Grevesmühlen, Herrnburg, Lüdersdorf, Dassow, Selmsdorf, Kreis Nordwestmecklenburg, außerdem auch online und in Kooperation bundesweit. Ihr Wohnumfeld ist nicht dabei und Sie wünschen eine persönliche Beratung? Dann freuen wir uns auf Ihre kostenlose und unverbindliche Anfrage per Telefon oder E-Mail…